Sie lieben schöne Düfte? Ich auch…
Ein Duft ist nicht der Mode unterworfen, er soll Ihre persönlichen Eigenschaften unterstreichen, Ihre eigene Individualität schaffen.
Ein sorgfältig gewähltes Parfum umhüllt Sie wie ein sanfter Schleier.
Düfte verändern sich vom Moment des Auftragens bis zum letzten wahrnehmbaren Hauch.
Viele lieben bereits einzelne Blütendüfte, wie die Rose, Jasmin oder mein persönlicher Liebling, die Orangenblüte.
Auch balsamische Düfte, wie Vetiver oder Sandelholz, können solo eingesetzt, raffiniert und geheimnisvoll wirken.
Ein abgerundeter Duft besteht in der Regel aus mehreren Essenzen. Hier wird nach Kopfnote, Herznote und Basisnote unterschieden.

Der Duft der Kopfnote ist unsere erste Wahrnehmung eines Parfums, vergleichbar mit dem ersten Kuss. Meist finden wir hier frische und belebende Essenzen, wie Orange, Limette oder Grapefruit.

Die Herznote ist der eigentliche Zauber eines jeden Parfums…die Seele.
Opulente, berauschende Blütendüfte, wie Rose, Geranie, oder Ylang Ylang verwöhnen unsere Nase und unser Gemüt.

Was am Ende bleibt, wie ein sanfter Hauch, ist die Basisnote.
Sie wird von schweren, balsamischen und erotisierenden Düften bestimmt. Patchouli, Tonka und Moschuskörner sind wunderbare Essenzen, die einen Duft einzigartig und atemberaubend erscheinen lassen.

„Ein Parfum ist dazu gemacht, den simplen Moment des Atmens in einen Rausch zu verwandeln.“
Paul Valéry

Ihre Anja Freischläger

2x im Jahr passiert es, ich siede Seife. Ein nicht ganz ungefährliches Hobby, da mit riskanter Natronlauge gearbeitet wird, aber bei Einhaltung der Sicherheitsmaßnahmen besteht keine Gefahr.

Die Seifen von denen ich rede, sind keinesfalls vergleichbar mit industriell hergestellten, die wir aus den Drogeriemärkten kennen. Gemeint sind liebevoll, von Hand gesiedete, kalt gerührte Pflanzenöl Seifen. Meine größte Leidenschaft sind Salzseifen mit einer hohen Überfettung. Ich liebe sie in allen Variationen, ob mit Meer- oder Steinsalz, oder auch Himalaya-Salz.
Bei diesen Seifen geht es nicht nur um eine sanfte Reinigung der Haut, sondern auch um eine intensive Pflege und Regenerierung bei Problemhaut.

Aber auch für Hunde sind Seifen sehr gut geeignet. Wenn spezielle ätherische Öle, wie Lavendel– oder Teebaumöl hinzugefügt werden, kann man beispielsweise eine leicht antimykotische Wirkung erzielen, des Weiteren kann sie ebenfalls bei unangenehmen Parasitenbefall sehr hilfreich sein.
Wie ihr seht, sind Seifen ein absoluter Allrounder.

Eure Anja Freischläger

…denn der Frühling liegt in der Luft.
Gestern habe ich wunderschöne Duftblüten aus EcoSoya Wachs hergestellt.
Das sind speziell für die Anfertigung von Kerzen entwickelte Wachse.
EcoSoya Wachse sind zu 100% pflanzlich, aus reinem Sojaöl, biologisch abbaubar und werden nicht an Tieren getestet.
Sie enthalten kein Palmwachs, kein Petroleum, Paraffin oder Bienenwachs.
Außerdem sind sie frei von Pestiziden.
Damit können wir noch unbeschwert genießen.

Bei der Wahl der Düfte gibt es keine Grenzen, hier zählt ganz die persönliche Vorliebe.
Diesmal habe ich frische und belebende Düfte gewählt, wie äth. Lemongrasöl, Zitronenöl und Grapefruitöl, kombiniert mit etwas Vetiver, für eine leicht würzig, holzige Note. Diese Düfte können die Stimmung erhellen und wirken aktivierend auf Körper und Geist.
Kombinieren Sie und probieren Sie, kreieren Sie Ihren persönlichen Lieblingsduft.

Vielleicht haben sie Lust bekommen und Sie versuchen es selbst einmal, es ist ein ganz wunderbares, inspirierendes Hobby.

Ihre Anja Freischläger

Der Frühling steht vor der Tür, auch wenn die Temperaturen momentan einen anderen Eindruck vermitteln.
Sobald es wärmer wird, haben wir das Bedürfnis auch unsere Hautpflege anzupassen.
Die kosmetischen Formulierungen gestalten sich nun weniger einhüllend, eher leichter – die Haut benötigt oftmals hydratisierende Inhaltsstoffe um die Feuchtigkeit zu bewahren und zu speichern.

Besonders wichtig ist nun, Produkte mit potenten Wirkstoff Ölen wie z.B. Wildrosen-, Nachtkerzen-, oder Granatapfelsamenöl konsequent in die Nachtpflege auszulagern um oxidativen Stress zu vermeiden. Dieser kann sich durch Hyperpigmentierung, beschleunigte Hautalterung oder auch entzündliche Prozesse äußern.

Ich wünsche Ihnen einen wunderbaren Frühling und dass Sie sich wohlfühlen in Ihrer Haut.

“Frühling …
ein sonniger Tag lässt Blütenknospen sprießen, auch in den Herzen.”
Karin Thießen

Herzlichst,
Ihre Anja Freischläger