• Lavendel – ein Wunder der Natur

    Lavendel – ein Wunder der Natur

    Lavendel wird als facettenreiche Heilpflanze und wegen seines wunderbaren Duftes geschätzt. Seine Wirkstoffe kommen vor allem durch das ätherische Lavendelöl zur Geltung.
    Der Duft des Angustifolia ist sehr lieblich und vielschichtig und im Vergleich zu den anderen eher süßlich.
    Wirkung des Echten Lavendelöls
    Eine der herausragenden Eigenschaften des Angustifolia Öls ist seine harmonisierende Wirkung, die er auf das zentrale Nervensystem und damit auf die Psyche hat. Gerade bei Nervosität, Schlafstörungen und Ängsten wird es schon seit Jahrtausenden erfolgreich für therapeutische Zwecke eingesetzt.
    – Beruhigung des zentralen Nervensystem
    – Schutz der Nerven vor Reizüberflutung
    – Besänftigung von übermäßigen Gefühlsregungen
    – Verleiht Mut
    – Steigert das Wohlbefinden und die Lebensqualität
    – Wirkt beruhigend und entspannend auf Körper, Geist und Seele
    – Wirkt Stimmung aufhellend, bzw. hilft bei depressiven Verstimmungen
    – Hilft bei Schlaflosigkeit

    Das Öl des Echten Lavendels hat außerdem eine antimykotische Wirkung, es lässt sich also auch zur (äußerlichen) Behandlung von Pilzinfektionen und zur Harmonisierung und Desinfektion von Räumen unterstützend einsetzen.
    Anwendung des Öls
    Beachten Sie bitte, dass es bei der Anwendung vom ätherischen Öl des Echten Lavendelöls auch zu Nebenwirkungen kommen kann. Eine Überdosierung sollte man vermeiden. Grundsätzlich raten wir von einer direkten inneren Anwendung vom Öl des Echten Lavendel ab. Ein direkter Kontakt des reinen Öls mit den Schleimhäuten sollte ebenfalls vermieden werden, da diese durch das ätherische Öl gereizt werden kann. Sprechen Sie bei Erkrankungen zu allererst mit Ihrem Arzt oder Heilpraktiker.
    Das Öl des Echten Lavendels lässt sich für eine äußerliche Anwendung (zum Auftragen auf die Haut), für eine innerliche Anwendung (über Inhalation) nutzen.
    Äußerliche Anwendung
    Das Öl des Angustifolia hat sich als sehr wirksam zur Behandlung von Problemen, die die Haut betreffen erwiesen. Seine antimykotische Wirkung kann zur schonenden Behandlung von Hautpilzen genutzt werden, am Besten in Kombination mit dem  Speik-Lavendelöl. Zum besseren Verständnis muss erwähnt werden, dass das ätherische Lavendelöl kein Öl im eigentlichen Sinne, sondern vollkommen fettfrei ist. Es ist vorteilhaft das Lavendelöl mit einer hautverträglichen Grundsalbe zu vermischen, die aber frei von reizenden Trägerstoffen sein sollte. Es gibt auch die Möglichkeit das Lavendelöl mit einem milden ätherischen Öl, zum Beispiel dem Mandelöl, zu kombinieren. Das Mandelöl dient in diesem Fall als Trägermischung und diese kann dann pur auf die Haut aufgetragen werden. Experimentieren Sie vorsichtig mit der Dosierung der Ölmenge.
    Innerliche Anwendung
    Das Öl des echten Lavendels ist auf Grund seiner harmonisierenden und beruhigenden Eigenschaften, ein sehr beliebtes Öl bei der unterstützenden Behandlung der Psyche. Es wird seit vielen Jahren erfolgreich in der Aromatherapie eingesetzt. Die Inhaltsstoffe entfalten dabei ihre Wirkung über den Duft, der über die Atemwege, insbesondere aber den Bronchien und über die Duftsensoren, seinen Weg in den Körper findet. Die beruhigende, angstlösende, entspannende und aufheiternde Wirkung des Lavendelöls auf das vegetative Nervensystem erklärt sich folgendermaßen. Die im Lavendelöl enthaltenen Monoterpene, speziell das Linalylazetat und das Linalool, besitzen eine hohe Bioverfügbarkeit und sind lipophil.
    So gelingt es ihnen problemlos die Gehirn-Blutschranke zu überwinden. Im Gehirn wird der  Einfluss von Kalziumionen auf die Nervenenden gehemmt und so wird die Ausschüttung von Botenstoffe wie Noradrenalin reduziert.
    Noradrenalin ist ein wichtiger Neurotransmitter im Zentralnervensystem und hat eine anregende und aktivierende Wirkung. Die Reizfilterfunktion eines stark reizüberfluteten Nervensystems wird so verbessert und durch die Ausschüttung von Serotonin wieder in Einklang gebracht. Vermutlich führt zu viel Anspannung und Stress zu einem Herabsenken des Serotoninspiegels, und damit auch zu einer Reizüberflutung. Die innerliche Anwendung erfolgt auf dem Wege der Inhalation zum Beispiel mit Hilfe eines Inhalationsgerätes, einer Duftlampe, eines Duftsteines, oder eines Duftsäckchens. Bitte beachten Sie, dass wie bei jeder Anwendung in der Aromatherapie oder Naturheilkunde die dauerhafte Anwendung eines Stoffes nicht zu empfehlen ist. Vielmehr sind zwischen den Anwendungen ausreichende Pausen einzulegen, da sonst keine Wirkung mehr erzielt werden kann.

    Quelle: lavendel.net

    Leave a comment